KarlZSZ erlebt „Stürmische Zeiten!“

In diesem Jahr fand zum 3. Mal der Poetry Workshop unter der Leitung von Frau Koschel und Frau Runte statt, der wieder in einem Poetry Slam im Café Ziegler gipfelte, das dafür wirklich ein tolles Ambiente bietet.

Dass das 3. Mal ein besonders Ereignis war, konnte man an verschiedenen Punkten festmachen:

  • Zum 1. Mal gab es ein festes Thema: Stürmische Zeiten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer griffen dieses Motiv auf unterschiedliche Weise auf und verarbeiteten es in eindruckvollen und gelungenen Texten, die mal ungebunden und mal gereimt die Gedanken und Gefühle der Autorinnen und Autoren wiedergaben.
  • Noch nie war die Anzahl an teilnehmenden Schülerinnen und Schüler so hoch, wie in diesem Jahr: 23 Jugendliche aus den Jahrgangsstufen 8 – 11 traten abends am 14.02.2019 vor einem Publikum aus Eltern und Verwandten, Mitschülerinnen und Mitschülern, Freunden sowie Lehrerinnen und Lehrern auf.
  • Herr Schuhknecht, der den Auftritt der Slamerinnen und Slamer mit Begeisterung verfolgte, stellte fest : „Wenn etwas bei uns zum 3. Mal stattfindet, ist es eine Tradition!“ Und genau dies hielt auch unsere stellvertretende Schulleiterin Frau Reuen in ihren den Abend abschließenden Worten und in ihrem Dank an die Slamerinnen und Slamer fest, als sie sagte, dass der Poetry Salm und der vorangehende Workshop nun ein fester Programmpunkt im Jahreskalender der Karl-Ziegler-Schule sind.

Frau Reuen war bisher bei allen drei Poetry Slams der Karl-Ziegler-Schule als Zuschauerin dabei, sodass sie die Entwicklung, die er in diesen drei Jahren bei uns durchlaufen hat, mitverfolgen konnte. Auf der Bühne sah sie „alte Bekannte“, da auch etliche der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits zum 3. Mal dort standen und ihre Werke präsentierten. Wie alle anderen Zuschauerinnen und Zuschauer im Publikum, war auch Frau Reuen von der Kreativität und den Leistungen der Schülerinnen und Schüler sehr begeistert. Diese wiederum waren stolz über das Lob, das Frau Reuen ihnen auch in diesem Jahr für ihren Auftritt und ihre wirklich großartigen Texte aussprach.

Unten könnt ihr die drei Texte lesen, die an diesem Abend zu den drei besten gekürt worden sind. Das Publikum hatte allerdings hörbare Probleme (O-Ton: „Hilfe, wen soll ich wählen, ich kann mich nicht entscheiden!“), sich für einzelne Texte zu entscheiden und diese als besonders gelungen von den anderen abzuheben.

Schmetterlingseffekt

Ein Flügelschlag –

Was er zu tun vermag?

Wind an Wind,

Heller und heller,

Blitze in Wolken – immer greller!

Unvorhersehbares,

etwas Intermolekulares.

Kräfte –

Stärker als das Menschenreich!

Flügelschlag, einer Feder gleich.

Bist du dir deiner bewusst?

Dessen, was du tuen musst?

Du meinst, du stehst nur auf,

Und schon nimmt alles seinen Lauf.

Es fängt langsam an,

Wird immer schneller und schneller,

Als wärst du ein bedeutungsloser Nebendarsteller.

Mitten im großen Stück des Lebens,

Des Gebens und Strebens –

Schmetterlingseffekt!

Kein Defekt!

Eine unberechenbare Variabel,

Vielleicht nicht wirklich profitabel –

Und doch unveränderlich.

Jede Entscheidung –

Verbunden mit Verantwortung.

Vielleicht bist Du jemandes Schmetterling

zu dessen Sturm?

Jemandes Kiesel zu seinem Turm?

Aus Gutem entsteht –

Aus Schlechtem entsteht –

Undefinierbares.

Keine Gerechtigkeit?

Unfair?

Ist es nicht das, was alle denken?

Unsere Zeit an unnötige Gedanken zu verschenken?

Immer näher an die Grenze!

Schmetterlinge in mitten der Wolkenkränze.

Das etwas, das dein Leben erschwerte –

Eine Chance, die nie wiederkehrte.

Nicht kalkulierbar…

Vielleicht ein Jahr, oder länger her.

Anfänge in der Vergangenheit.

Vielleicht ein Streit?

Vielleicht auch nicht!

Absolut keine Einsicht.

Aufgegeben.

Denn ein Sturm zog auf –

Alles nimmt schon lange seinen Lauf.

Es passierte einfach.

Doch nach und nach,

Wird der Himmel klar,

Weil jemand die Klarheit,

Zu deinem Verderben war.

Schmetterlingseffekt.

Lässt uns nicht vergessen,

Das unser Ermessen

Trügt.

Das jede Tat

Jemandes Pfad

Definiert und prägt

Und uns klarmacht,

Was für eine Verantwortung jeder von uns trägt.

 

Sandra Rekus, EF

 

What‽

Swirling, twirling, moving, churning, burning

One is done and another begins

Can´t decide and can´t pick

Flying and fleeting, folly and fire

Furnished in a fantastic, yet unsatisfactory being

Confusion rains and wonder pours

Storming through me

Powerful thunder and lightning

Awesome, yet dangerous

Switching rapidly

Back and forth

Forth and back

Back and forth

Churning, changing, charging

GONE

Gone

 

Evan Fitzpatrick, EF

Stürmische Zeiten

Bei „stürmischen Zeiten“ denken Sie alle…?!

Richtig, an ein negatives Gefühlschaos.

Aber gibt es bei etwas Stürmischen nicht auch etwas Positives?

Ja, natürlich!

Lustig, Sie denken ja tatsächlich genauso wie ich J.

Ok, denken wir positiv!

Wir haben einen Sturm.

Ich weiß, schon wieder negativ, ABER:

Stellen Sie sich diesen Sturm mal im Sommer vor!

Sehen Sie?! Wirkt direkt positiver!

Wir sehen den Sturm an sich jetzt mal als Metapher:

Der Sturm ist ein Konflikt.

Sagen wir mal, mit unserem Partner.

Ok, Sie haben schon Recht, dafür bräuchte man einen, aber das ist ja jetzt irrelevant J

Eine weitere Metapher ist für uns der Sommer:

Dieser steht für die vertraute Umgebung oder für das Gute,

die Liebe zu der Person, mit der man streitet.

Wir wollen vom Negativen ins Positive.

Ja genau, Sie sagen es, immer positiv denken!

Wenn wir jetzt unseren Sturm haben, also unseren Streit,

dann muss nach diesem Sturm auch wieder die Sonne scheinen.

Vielleicht haben wir sogar schon etwas Sonne während unseres Sturms und einen Regenbogen?!

Sehen Sie?! Hier sind wir an unserem springenden Punkt angelangt:

Alles Negative hat etwas Positives!

Und wenn nicht, folgt auf jeden Fall danach etwas Positives!

Genau wie die Sonne nach und vielleicht auch im Sturm!

Zum Schluss möchte ich gerne noch ein Zitat nennen,

dies ist von der Sprüche-Plattform „Das Spruch Archiv“

und stammt von der Nutzerin Tanja:

„Wende dein Gesicht der Sonne zu

und dem Sturm den Rücken.“

Somit, vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und

achten Sie auf die Sonne in Ihren Stürmen!

 

Paula Dhonau, 9a

Einige der Slamerinnen und Slamer werden noch einmal mit ihren Texten am KuMuLiTa-Abend in der 1. April Woche auftreten. Genauere Informationen dazu folgen noch.

Wir freuen uns sehr über den Erfolg diesjährigen Poetry Slam Workshop und schauen schon gespannt auf das nächste Schuljahr, wenn es wieder heißt: „In der Karl-Ziegler-Schule fliegen die Wörter!“ Frau Koschel und Frau Runte haben versprochen, dass es dann ein fröhliches Thema geben wird, zu denen sich alle Interessierten und Motivierten kreativ „austoben“ können.

KarlZSZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.