KarlZSZ wird zu 007 und macht sich fit für´s Rudern

Die Sportfachschaft präsentierte sich am „Tag der offenen Tür“ im Zeichen von 007

In der Sporthalle konnten die kleinen Gäste aus den Grundschulen am „Tag der offenen Tür“ einen Agentenausweis erwerben. Als Agententrainer standen die Schülerinnen und Schüler des Sportleistungskurses zur Verfügung. Um einen Agentenausweis zu bekommen, mussten verschiedene Aufgaben gelöst werden. Und wie sich das für einen echten Agenten gehört, muss er nicht nur  körperlich fit sein sondern auch geistig etwas drauf haben.

Sport_TagDOT_2015_DSC_1362

Laseralarm

Zielwerfen

Die Fachschaft Sport hatte sich deshalb einiges einfallen lassen – es gab 7 Missionen zu bewältigen! Zum einen den Laseralarm, wenn man sich als Agent anschleichen möchte: nicht die Signalbänder berühren! Auch wichtig war die Station Auf der Flucht, wenn es für den Agenten gilt, fluchtartig einen Rückzug anzutreten: hier trainierte der Hindernisparcour, bei dem man sich nicht mit Bällen abwerfen lassen durfte.

Den 007-Waffenschein bekam man für das Zielwerfen mit Bällen. Da jeder Agent auch viel Mut benötigt, wurde dieser bei einer Mutprobe getestet, bei der man von einer hohen Leiter herunterspringen musste (natürlich war eine weiche Landung garantiert und alle Agenten haben dies locker geschafft).

Die geistigen Agentenfähigkeiten wurden geprüft, wenn es daran ging, einen Code zu knacken, also sich eine Zahlenfolge zu merken und wiederzugeben. Auch das Sichern eines Tatorts erforderte Gehrinschmalz, man musste sich Gegenstände einprägen und wieder aufzählen können.

Der Agentenausweis wird ausgestellt

Das körperliche Agententraining wurde mit so vielen Liegestützen, Sprüngen oder Seilchensprünge wie in 20 Sekunden möglich abgerundet.

Wenn man das alles geschafft hatte, bekam man endlich den hart erkämpften Agenten-Ausweis, den ein Stempel mit Agentennummer sowie der Fingerabdruck des Agenten komplettierte.

Der Schülerruderverein (SRV)…

… unter der Leitung von Herrn Hömßen und Herrn Schwechten gab in der Mensa einen Einblick in sein Training. Dort waren außerdem Rudergeräte aufgebaut, auf denen man gegeneinander Ruderrennen „fahren“ konnte. Timo, Ilko und Djamal aus der 7b lieferten sich hier ein heißes Rennen. Auch die ganz Kleinen bekamen eine ausführliche Einweisung in das Training an einem Rudergerät und ruderten mit äußerster Konentration. Außerdem verkaufte der RSV Vereins-Pullover und super leckere Waffeln. Nach dem Rudern schmeckten diese besonders gut.

(Gian-Luca A. und Tobias W., 7b)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *