Unsere Lehrer

Interview mit Herrn Lehnhart

KarlZSZ: Wie heißen Sie, wie alt sind Sie und wo wohnen Sie?
Herr Lenhart: Ich heiße Johannes Lehnhart, ich bin 62 Jahre alt und wohne in Ratingen.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie und wieso?
Herr Lenhart: Ich unterrichte nur Kunst, weil ich Kunst sehr mag!

KarlZSZ: In welchen Fächern waren Sie als Schüler nicht besonders gut?
Herr Lenhart: Ich war in Altgriechisch nicht besonders gut.

KarlZSZ: Welches Verhalten mögen Sie an Schülern nicht?
Herr Lenhart: Ich mag es nicht, wenn Schüler Müll auf den Boden schmeißen.

KarlZSZ: Welches Verhalten mögen oder schätzen Sie an Schülern?
Herr Lenhart: Ich mag es wenn Schüler neugierig sind.

KarlZSZ: Würden Sie lieber Ihr Hass-Fach einen Tag in einer sehr guten Klasse oder einen Tag Ihr Lieblingsfach in einer komplett lauten und chaotischen Klasse unterrichten müssen?
Herr Lenhart: Ich würde Lieber mein Lieblingsfach in einer sehr lauten und chaotischen Klasse unterrichten.

KarlZSZ: Welche „Art“ von Schüler waren Sie früher?
Herr Lenhart: Ich war leider ein sehr fauler Schüler.

KarlZSZ: Welche Hobbies haben Sie? Wie verbringen Sie ihre Freizeit?
Herr Lenhart: Ich fahre gerne Fahrrad.

KarlZSZ: Wieso sind sie Lehrer geworden?
Herr Lenhart: Ich bin Lehrer geworden, um als Künstler ein festes Einkommen zu haben.

(Blessing, 8c)

Interview mit Herrn Limudijanto

KarlZSZ: Wer sind Sie, wie alt sind Sie und wo wohnen Sie?
Herr Limudijanto: Ich bin Herr Limudijanto, ich bin über 30 und unter 40 Jahre alt und wohne in Essen.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie und warum?
Herr Limuodijanto: Ich unterrichte Mathe und Chemie, weil die Fächer am logischsten sind.

KarlZSZ: Welches Verhalten mögen oder schätzen Sie an Schülern?
Herr Limudijanto: Ich schätze Schüler, die Spaß haben, in die Schule zu kommen.

KarlZSZ: Welches Verhalten mögen Sie an Schülern nicht?
Herr Limudijanto: Ich mag es nicht, wenn Schüler respektlos sind.

KarlZSZ: Was gefällt Ihnen an unserer Schule (am besten)?
Herr Limudijanto: Am meisten gefällt mir Riku, der Schulhund.

KarlZSZ: Welchen Lehrer hätten sie gerne als Schüler?
Herr Limudjianto: Ich hätte gerne Fr.Runte als Schülerin.

KarlZSZ: Würden Sie lieber Ihr „Hass-Fach“ einen Tag in einer sehr guten Klasse oder Ihr Lieblingsfach in einer komplett lauten und chaotischen Klasse unterrichten müssen?
Herr Limudijanto: Ich würde lieber mein Hass-Fach in einer guten Klasse unterrichten.

KarlZSZ: Welche ,,Art“ von Schüler waren Sie früher?
Herr Limudijanto: Bis zur Oberstufe war ich ein sehr guter Schüler, danach war ich mittelmäßig.

KarlZSZ: Welche Hobbys haben Sie? Wie verbringen Sie gerne Ihre Freizeit?
Herr Limudijanto: Ich zocke gerne, gucke Animes, koche gerne und teste auch gerne Restaurants.

KarlZSZ: Wieso sind Sie Lehrer geworden?
Herr Limudijanto: Weil ich es mag, Schülern schwierige Fächer beizubringen.

(Blessing, 8c und Valencia 7d)

Interview mit Frau Prisacar

KarlZSZ: Wer sind Sie, wie alt sind Sie und wo wohnen Sie?
Frau Prisacar: Mein Name ist Lina Prisacar, ich bin 27 Jahre alt und wohne in Mülheim

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie und wieso?
Frau Prisacar: Ich unterrichte Deutsch und Englisch, da ich die Sprachen liebe.

KarlZSZ: In welchen Fächern waren Sie als Schüler nicht besonders gut?
Frau Prisacar: Ich war in Mathe nicht besonders gut.

KarlZSZ: Welches Verhalten mögen Sie an Schülern?
Frau Prisacar: Ich schätze Freundlichkeit, Disziplin und respektvollen Umgang.

KarlZSZ: Welches Verhalten mögen Sie an Schülern nicht?
Frau Prisacar: Ich mag kein störendes, lautes und respekloses Verhalten.

KarlZSZ: Was gefällt Ihnen an unserer Schule (am besten)?
Frau Prisacar: Ich mag das Kollegium, den Schulhund und die Klassen.

KarlZSZ: Welchen Lehrer hätten Sie gerne als Schüler und warum?
Frau Prisacar: Herr Schemm, weil er ein netter und intelligenter Mensch ist.

KarlZSZ: Würden Sie lieber Ihr „Hassfach“ einen Tag in einer sehr guten Klasse oder einen Tag Ihr Lieblingsfach in einer komplett lauten und chaotischen Klasse unterrichten müssen?
Frau Prisacar: Ich würde lieber mein Lieblingsfach in einer lauten und chaotischen Klasse unterrichten.

KarlZSZ: Welche „Art“ von Schülerin waren Sie früher?
Frau Prisacar: Ich war eine sehr ruhige und fleißige Schülerin.

KarlZSZ: Welche Hobbys haben Sie? Wie verbringen Sie gerne Ihre Freizeit?
Frau Prisacar: Ich verbringe gerne Zeit mit Freunden und Familie. Außerdem reise ich sehr gerne.

KarlZSZ: Wieso sind Sie Lehrerin geworden?
Frau Prisacar: Weil ich gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeite und mir das Unterrichten Spaß macht.

(Blessing, 8c und Valencia 7d)

Interview mit Frau Soykarci

KarlZSZ: Wer sind Sie, wie alt sind Sie und wo wohnen Sie?
Frau Soykarci: Mein Name ist Fadime Soykarci, 26 Jahre alt und ich wohne in Duisburg.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie und wieso?
Frau Soykarci: Ich unterrichte Deutsch und Psychologie, da sie meine Lieblingsfächer in der Schule waren.

KarlZSZ: In welchen Fächern waren Sie als Schülerin nicht sehr gut?
Frau Soykarci: In naturwissenschaftlichen Fächern (vor allem in Mathe und Biologie)

KarlZSZ: Welches Verhalten mögen Sie an Schülern?
Frau Soykarci: Fast alles bis auf…

KarlZSZ: Welches Verhalten mögen Sie nicht an Schülern?
Frau Soykarci: …wenn WP-Aufgaben nicht ernst genommen werden, denn ich habe früher als Schülerin immer die Hausaufgaben gemacht.

KarlZSZ: Was gefällt Ihnen an der Schule (am besten)?
Frau Soykarci: Am meisten gefallen mir Lehrer und Schüler.

KarlZSZ: Welchen Lehrer hätten Sie gerne als Schüler?
Frau Soykarci: Am liebsten hätte ich Frau Paczian, meine Lieblings-Referendarin.

KarlZSZ: Würden Sie lieber Ihr Hass-Fach einen Tag in einer sehr guten Klasse oder einen Tag ihr Lieblingsfach in einer komplett lauten und chaotischen Klasse unterrichten müssen?
Frau Soykarci: Ich würde lieber mein Lieblingsfach in einer chaotischen Klasse unterrichten.

KarlZSZ: Welche „Art“ von Schüler waren Sie früher?
Frau Soykarci: Eine Quatschtante, aber eine liebe und sehr fleißige Schülerin, die auch häufig mal zu spät zum Unterricht kam.

KarlZSZ: Welche Hobbys haben Sie? Wie verbringen Sie Ihre Freizeit?
Frau Soykarci: Mit meinem Ehemann Essen gehen und Zeit mit meinen Schwestern verbringen.

KarlZSZ: Wieso sind Sie Lehrerin geworden?
Frau Soykarci: Weil ich meine Schüler für meine Fächer begeistern möchte.

(Valencia, 7d und Felix, 8b)

Interview mit Frau Paczian

KarlZSZ: Wer sind sie, wie alt sind sie und wo wohnen sie?
Frau Paczian: Mein Name ist Hannah Paczian, ich bin 27 Jahre alt und wohne in Dortmund.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten sie und wieso?
Frau Paczian: Ich unterrichte Englisch und Spanisch. Ich liebe Fremdsprachen und hatte selber unglaublich viel Spaß beim Sprachenlernen. Durch Familie, Freunde und Reisen habe ich eine besondere Verbindung zur englisch- und spanischsprachigen Welt.

KarlZSZ: In welchen Fächern waren Sie als Schüler nicht sehr gut?
Frau Paczian: In Physik und Chemie.

KarlZSZ: Welches Verhalten mögen Sie an Schülern?
Frau Paczian: Gute Laune, Motivation, Fleiß, Offenheit und Freundlichkeit.

KarlZSZ: Welches Verhalten mögen Sie an Schülern nicht?
Frau Paczian: Zu viel Gequatsche, zu spät kommen und provozierendes Verhalten.

KarlZSZ: Was gefällt Ihnen an der Schule?
Frau Paczian: Die Vielfalt der Schüler/-innen, die hilfsbereiten Kollegen, das umfangreiche Fächerangebot und die Sommer- und Winterkonzerte.

KarlZSZ: Welchen Lehrer/ welche Lehrerin hätten Sie gerne als Schüler?
Frau Paczian: Frau Soykarci, weil sie so ein netter Mensch ist.

KarlZSZ: Würden Sie lieber einen Tag Ihr Hassfach in einer guten oder einen Tag Ihr Lieblingsfach in einer komplett lauten und chaotischen Klasse unterrichten müssen?
Frau Paczian: Ich würde lieber mein Lieblingsfach in einer lauten und chaotischen Klasse unterrichten, weil ich der sehr guten Klasse kein Physik oder Chemie beibringen könnte. Außerdem habe ich (meistens) Spaß am unterrichten, egal in welcher Klasse  ;).

KarlZSZ: Welche „Art“ von Schüler waren Sie früher?
Frau Paczian: Jetzt muss ich ja sagen, dass ich immer fleißig, höflich und gut vorbereitet war. Spaß beiseite – ich bin immer sehr gerne zur Schule gegangen und habe mich in den meisten Fächern gut beteiligt.

KarlZSZ: Welche Hobbys haben Sie? Wie verbringen Sie gerne Ihre Freizeit?
Frau Paczian: Klavier spielen, lesen, shoppen, Salsa tanzen. Im Sommer fahre ich gerne Wakeboard und ich verreise sehr gerne.

KarlZSZ: Wieso sind Sie Lehrerin geworden?
Frau Paczian: Weil es mir Spaß macht, mit Schüler/-innen zu arbeiten und ich gerne kreativ bei der Unterrichtsplanung bin. Außerdem hat dieser Beruf Tradition in meiner Familie – ich bin umgeben von Lehrern.

(Valencia, 7d und Felix, 8b)

Ein Interview mit Herrn Teuber

 1. Was wollten Sie als Kind werden?

20161005_152320_resized Als kleiner Junge wollte ich Baggerfahrer werden. Danach wollte ich lange Zeit in den Polizeidienst, doch meine Brille hat mich daran gehindert. Durch die Betreuung auf Segelfreizeiten, bin ich schlussendlich auf den Lehrerberuf gekommen.

  2. Welche Fächer unterrichten Sie?

Englisch und Geschichte

 3. Wo haben Sie vorher unterrichtet?

 Ich war stellvertretener Schulleiter am Krupp Gymnasium in Duisburg-Rheinhausen .

4. Wieso haben Sie sich für unsere Schule entschieden?

 Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt, Schulleiter zu werden und bin dadurch auf die Karl-Ziegler-Schule gekommen, da mich die vielfältigen Angebote und das Ganztags-Konzept beeindruckt hat, zum Beispiel die Ruder AG, Technik, Psychologie etc.

5. Was wollen Sie an unserer Schule ändern und wollen Sie auch grundlegende Dinge ändern?

 Wir werden das Thema ,,Handyordnung“ in einer kleinen Runde beraten, ansonsten möchte ich mir Vieles hier erst einmal anschauen, um mir eventuell kleine Änderungen vorzunehmen.

 7. Unterscheidet sich unsere Schule von anderen Schulen, an denen Sie unterrichtet haben?

 Bisher sind nur der Ganztag und die Lernzeiten anders. Besondere Angebote sind auch das MINT-Profil, da meine alte Schule eher Sprachen orientiert war.

 9. Wie stehen Sie zum Abistreich und zur Mottowoche?

Also grundsätzlich finde ich es wichtig, dass die Abiturienten von der Schule verabschieden können und ich habe auch keinerlei Bedenken. Wichtig finde ich es allerdings nur, dass man vorher miteinander spricht! Natürlich müssen die Abiturienten nicht alles verraten, aber wenn man ein paar Ideen kennt und der Abistreich in einem vernünftigen und für alle tragbaren Rahmen passiert, wäre ich auch bereit mitzumachen.

Yasmin, S. und Christina D., 9b

KarlZSZ testet die Lehrer!

Wir haben unseren Lehrern eine eigentlich relativ leichte Matheaufgabe gestellt, die sie im Kopf mitrechnen sollten:

1000+1030+20+1000+1030+20 .

Na, wisst ihr es?

Der Trick dabei ist, dass über 80 % der Befragten im Internet 5.000 oder was anderes gesagt haben …

Und unsere Lehrer? Sind unsere Lehrer besser als die Befragten im Internet ?

Hier sind die Ergebnisse einiger Lehrer der Karl-Ziegler-Schule :
Frau Tendler: 5.000
Frau Runte: Kam nicht mit … :)
Unbekannt: 4.080
Herr Schuhknecht: 4.100
Unbekannt: 4.100
Herr Osterfeld: 4.100
Herr Roos: 4.100
Frau Grießl: 5.000
Frau Frohn: Kam nicht mit … :)
Frau Vormoor: 4.100

Das sind 50 % :) !!!!!!!!!!! Das Ergebnis ist 4.100 !

Glückwunsch!!! Die Karl-Ziegler-Schule hat den Test bestanden ;)

Unbekannt = Die 2 Lehrer wollten ihren Namen nicht im Internet stehen haben. Das haben wir berücksichtigt .

(Arion B., Noah W., 7d)

KarlZSZ stellt vor:

Frau Schepers

KarlZSZ: Wann kamen Sie an unsere Schule?
Frau Schepers: Ich kam im Jahr 2006 an diese Schule.

KarlZSZ: Wieso haben Sie sich für unsere Schule endschieden?
Frau Schepers: Ich fand, die Personen und das Gebäude an der Schule machten einen sehr netten Eindruck.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie?
Frau Schepers: Ich unterrichte Englisch, Deutsch und Literatur. Früher habe ich auch Politik unterrichtet.

KarlZSZ: Wieso haben Sie sich für diese Fächer endschieden?
Frau Schepers: Ich mag Literatur einfach und England hatte mich auf einer frühen Reise sehr beeindruckt.

KarlZSZ: Aus Welcher Stadt oder aus welchem Dorf kommen Sie?
Frau Schepers: Ich komme aus Mülheim.

KarlZSZ: Hatten Sie als Kind einen Traumberuf?
Frau Schepers: Als Kind wollte ich Journalistin werden.

KarlZSZ: Danke für das Interview.

(Tom Fichtner)

Frau Runte

KarlZSZ: Warum sind sind Sie Lehrerin geworden?
Frau Runte: Weil es schon immer mein Wunschberuf war.

KarlZSZ: Warum hier an unserer Schule?
Frau Runte:  Weil ich hierhin versetzt worden bin.

KarlZSZ:  Hatten Sie noch einen anderen Traumberuf?
Frau Runte:  Nein, ich wollte immer Lehrerin werden, auch wenn ich noch in anderen Bereichen gearbeitet habe. Ich habe unter anderem einem Büro in einer Rechtsanwaltskanzlei und in einer Verwaltung von Eigentumswohnungen gearbeitet. Danach war ich eine ganze Weile in der Immobilienverwaltung des Kaufparks Bamlerstraße in Essen tätig.

KarlZSZ Welche Fächer unterrichten Sie?
Frau Runte:  Ich unterrichte Deutsch und Biologie. Und ich leite unsere Schülerzeitungs-AG.

KarlZSZ Und warum gerade Deutsch und Biologie?
Frau Runte Es sind meine Lieblingsfächer, das waren sie schon während meiner eigenen Schulzeit.

KarlZSZ Waren Sie früher eine Musterschülerin?
Frau Runte:  Nein, ich war keine Musterschülerin.

KarlZSZ Was finden Sie an unserer Schule toll?
Frau Runte:  Die Schüler, die Atmosphäre und die Kollegen. Es ist auch toll, dass alles neu und renoviert ist.

KarlZSZ:  Finden Sie etwas schlecht in unserer Schule?
Frau Runte: Die OHPs könnten besser sein ;-).

KarlZSZ Haben Sie einen Lieblingskollegen?
Frau Runte:  Es gibt eine ganze Reihe von Kolleginnen und Kollegen, die ich sehr mag und mit einigen bin ich sehr gut befreundet.

Danke für das Interview !

(Ben W., 7b)

Frau Kansy

KarlZSZ: Warum sind Sie Lehrerin geworden?
Frau Kansy: Ich bin Lehrerin , weil ich sehr gerne mit Schüler/innen arbeite !

KarlZSZ: Warum hier auf unserer Schule?
Frau Kansy: Für das Referendariat wurde ich der Schule zugewiesen. Ich habe mich aber sehr gefreut, dass ich nach meinem Referendariat auf die KZS zurückkommen konnte .

KarlZSZ: Hatten Sie einen Traumberuf?
Frau Kansy: Das waren so einige: Architektin , Dolmetscherin und Steuerberaterin.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie?
Frau Kansy: Ich unterrichte Kunst und Erziehungswissenschaft.

KarlZSZ: Und warum?
Frau Kansy: Beide Fächer machen mir sehr viel Spaß, vor allem Kunst.

KarlZSZ: Waren Sie früher eine Musterschülerin?
Frau Kansy: Hmmm … in einigen Fächern , z.B. Kunst und Mathe.

KarlZSZ: Was finden Sie an unserer Schule toll?
Frau Kansy: Am besten gefallen mir die Schüler, sie sind großartig.

KarlZSZ: Finden Sie etwas schlecht auf unserer Schule ?
Frau Kansy: Mir fällt im Moment nichts ein.

KarlZSZ: Haben Sie einen Lieblingskollegen ?
Frau Kansy: Da gibt es ganz schön viele … !

Danke für das Interview !

(Noah W., 7d)

Herrn Roos

KarlZSZ: Wieso kamen Sie an unsere Schule und seit wann arbeiten Sie hier?
Herr Roos: Seit Mai 2015 arbeite ich als Referendar an dieser Schule, zu der ich einfach zugeteilt wurde.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie?
Herr Roos: Biologie und Chemie.

KarlZSZ: Was finden Sie an diesen Fächern gut?
Herr Roos: Ich interessiere mich für die Natur und alle Vorgänge in der Natur. Außerdem mag ich Experimente sehr gerne.

KarlZSZ: Was finden Sie an dieser Schule gut?
Herr Roos: Die Ausstattung der Bio- und Chemie-Sammlungen und die Schüler.

KarlZSZ: Was finden Sie an dieser Schule nicht so gut?
Herr Roos: Die Schlange vor der Mensa.

KarlZSZ: Aus welcher Stadt kommen Sie?
Herr Roos: Ich komme aus Köln. Habe aber in Essen studiert.

KarlZSZ: Welche Hobbys haben Sie?
Herr Roos: Sport machen, Serien gucken und Motorrad fahren.

KarlZSZ: Hatten Sie einen Traumberuf als Kind?
Herr Roos: Als Kind wollte ich Film-Regisseur werden.

(Arion B., 7d)

Herrn Osterfeld

KarlZSZ: Warum sind Sie Lehrer geworden, war es Ihr Traumberuf?
Herr Osterfeld: Der Entschluss Lehrer zu werden, kam bei mir erst nach dem Zivildienst (also ziemlich spät !) . Seit dem ich aber unterrichte, kann ich sehr wohl von Traumberuf sprechen .

KarlZSZ: Warum unterrichten Sie an der Karl-Ziegler Schule?
Herr Osterfeld: Weil ich mich an dieser Schule beworben habe und angenommen wurde. Beworben habe ich mich aber , weil diese Schule einen super Eindruck machte .

KarlZSZ: Seit wann unterrichten Sie an der Schule?
Herr Osterfeld: Seit 2010.

KarlZSZ: Waren Sie als Kind auch auf der Karl-Ziegler Schule?
Herr Osterfeld: Nein, ich war auf der Gustav Heinemann Schule in Mülheim.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie?
Herr Osterfeld: Sport und Chemie.

KarlZSZ: Und warum diese Fächer?
Herr Osterfeld: Schon als Schüler mochte ich die Chemie sehr gerne und als ehemals aktiver Fußballer konnte ich auch in anderen Sportarten gut mithalten.

KarlZSZ: Waren Sie früher ein Musterschüler (ein sehr guter Schüler)?
Herr Osterfeld: Nein!

KarlZSZ: Sind Sie Klassenlehrer?
Herr Osterfeld: Ja. Aktuell bin ich Klassenlehrer der 7d, welche ich seit der Jahrgangsstufe 5 begleite.

KarlZSZ: Was mögen Sie besonders an der Karl-Ziegler-Schule?
Herr Osterfeld: Wir haben tolle Schüler und auch die Rahmenbedingungen sind optimal.

KarlZSZ: Was finden Sie (wenn überhaupt) verbesserungswürdig an unserer Schule?
Herr Osterfeld: Schule lässt sich immer optimieren, aber ich glaube, dass wir schon auf einem sehr guten Weg sind.

Danke für das Interview !

(Noah W. , 7d)

Die Klassenlehrer der 7a – 2015

Die Klassenleitung meiner Klasse, der 7a, haben seit 2013 Herr Schuhknecht und Frau Berns. Hier eine kleine Zusammenfassung von Informationen über meine Klassenlehrer:

Herr Schuhknecht ist sehr nett und lustig. Er unterrichtet Erdkunde, Politik und Sport. Zuständig ist er auch für die Mensa-Betreuung.
Herr Schuhknecht wohnt in Essen und ist hier auch Vorsitzender in einem Sportjugendhaus. Deshalb feiern wir auch immer unsere Klassenfeste dort. Rudern kann er ebenfalls sehr gut und bei den Klassenfesten und auf der Klassenfahrt paddeln wir immer gemeinsam.

Frau Berns ist auch sehr nett. An unserer Schule unterrichtet sie Deutsch und evangelische Religion. Wir machen im Untrricht oft Plakate oder Gruppenarbeiten. Momentan arbeiten wir an einem Portfolio über Indien. Ein Portfolio ist eine Mappe zu einem bestimmten Thema mit Informationen, Unterrichtsarbeitsblätter usw. . Frau Berns ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Beide Lehrer sind cool und ich bin froh, sie als Klassenlehrer zu haben.

(Vivien R., 7a)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.