Unsere Lehrer

Ein Interview mit Herrn Teuber

 1. Was wollten Sie als Kind werden?

20161005_152320_resized

 Als kleiner Junge wollte ich Baggerfahrer werden. Danach wollte ich lange Zeit in den Polizeidienst, doch meine Brille hat mich daran gehindert. Durch die Betreuung auf Segelfreizeiten, bin ich schlussendlich auf den Lehrerberuf gekommen.

  2. Welche Fächer unterrichten Sie?

Englisch und Geschichte

 3. Wo haben Sie vorher unterrichtet?

 Ich war stellvertretener Schulleiter am Krupp Gymnasium in Duisburg-Rheinhausen .

4. Wieso haben Sie sich für unsere Schule entschieden?

 Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt, Schulleiter zu werden und bin dadurch auf die Karl-Ziegler-Schule gekommen, da mich die vielfältigen Angebote und das Ganztags-Konzept beeindruckt hat, zum Beispiel die Ruder AG, Technik, Psychologie etc.

5. Was wollen Sie an unserer Schule ändern und wollen Sie auch grundlegende Dinge ändern?

 Wir werden das Thema ,,Handyordnung“ in einer kleinen Runde beraten, ansonsten möchte ich mir Vieles hier erst einmal anschauen, um mir eventuell kleine Änderungen vorzunehmen.

 6. Was halten Sie persönlich von der Idee des Ziegler Cafes und wird die Idee mit Ihrer Hilfe umgesetzt?

 Ich sehe darin eine Chance, offene Jugendangebote und Schule zu verbinden. Es ist wichtig das Projekt erst einmal auf drei Jahre zu begrenzen, um zu schauen, ob es überhaupt eine Perspektive hat. 

7. Wann beginnt die Umsetzung des Ziegler Cafes?

 Das weiß ich noch nicht genau! Die Schulkonferenz hat sich mit knapper Mehrheit dafür entschieden. Jetzt muss ersteinmal der Antrag bei der Caritas gestellt werden und dann auf eine Rückmeldung gewartet werden. Wahrscheinlich wird die Umsetzung Anfang des nächsten Jahres starten.

 8. Unterscheidet sich unsere Schule von anderen Schulen, an denen Sie unterrichtet haben?

 Bisher sind nur der Ganztag und die Lernzeiten anders. Besondere Angebote sind auch das MINT-Profil, da meine alte Schule eher Sprachen orientiert war.

 9. Wie stehen Sie zum Abistreich und zur Mottowoche?

Also grundsätzlich finde ich es wichtig, dass die Abiturienten von der Schule verabschieden können und ich habe auch keinerlei Bedenken. Wichtig finde ich es allerdings nur, dass man vorher miteinander spricht! Natürlich müssen die Abiturienten nicht alles verraten, aber wenn man ein paar Ideen kennt und der Abistreich in einem vernünftigen und für alle tragbaren Rahmen passiert, wäre ich auch bereit mitzumachen.

Yasmin, S. und Christina D., 9b

 

KarlZSZ sagt „Good Bye!“ …

… zum „besten Schulleiter des Universums“!

20160701_121721_resizedFrau Reuen hat die Tage gezählt: Nach nur 1429 Tagen verlässt uns unser Schulleiter Herr Tewes, den die Schülerinnen und Schüler der Karl-Ziegler-Schule als „den besten Schulleiter des Universums“ erlebt haben. Daher fand am 01.07.2016 die Verabschiedung von Herrn Tewes in unserer Schulaula statt.

Darüber, dass Herr Tewes geht, konnten uns auch nicht die Worte des LRSD Herrn Hoffmann trösten, der schilderte, dass Herr Tewes sein schönes Schulleiterbüro gegen ein spartanisches Büro der Bezirksregierung in Düsseldorf eingetauscht hat, um dort seinen neuen Aufgaben nachzugehen.20160701_131647_resized

Uns allen wird er, wie die Reden bei seiner Verabschiedung deutlich machten, sehr fehlen: Den Schülerinnen und Schülern, die ihn zu jeder Zeit mit ihren Fragen und Sorgen, Ideen und Vorschlägen aufsuchen konnten, für die er immer ein freundliches Wort hatte und die ihm deshalb mit Respekt und Achtung begegneten.  Und den Kolleginnen und Kollegen, die in ihm nicht nur einen Vorgesetzten sondern eben einen Kollegen fanden, der Ihnen zuhörte, sie nach Kräften bestärkte, unterstützte und ihren mitunter auftretenden Lehrerallüren mit Humor und Geduld begegnete. Den Eltern unserer Schülerinnen und Schüler, da sie sich von ihm verstanden und unterstützt fühlten. Frau Reuen fasste dies in ihrer Rede mit den Worten zusammen, dass Herr Tewes stets für Jeden, der ihn aufsuchte, ein offenes Ohr hatte.

20160701_122155_HDR_resizedMit lautem Jubel und donnerndem Applaus wurde bei der Verabschiedung Herr Brennmehl empfangen, der extra zu diesem Anlass noch einmal an unsere Schule gekommen war. Denn auch von ihm mussten wir zur gleichen Zeit wie von Herrn Tewes Abschied nehmen: Dem weltbesten Hausmeister.

Beiden, Herrn Tewes und Herrn Brennmehl, wünschen wir an dieser Stelle alles Gute und hoffen, dass sie uns nicht vergessen und hin und wieder bei uns reinschauen.

(KarlZSZ)

 

 

KarlZSZ testet die Lehrer!

Wir haben unseren Lehrern eine eigentlich relativ leichte Matheaufgabe gestellt, die sie im Kopf mitrechnen sollten:

1000+1030+20+1000+1030+20 .

Na, wisst ihr es?

Der Trick dabei ist, dass über 80 % der Befragten im Internet 5.000 oder was anderes gesagt haben …

Und unsere Lehrer? Sind unsere Lehrer besser als die Befragten im Internet ?

Hier sind die Ergebnisse einiger Lehrer der Karl-Ziegler-Schule :
Frau Tendler: 5.000
Frau Runte: Kam nicht mit … :)
Unbekannt: 4.080
Herr Schuhknecht: 4.100
Unbekannt: 4.100
Herr Osterfeld: 4.100
Herr Roos: 4.100
Frau Grießl: 5.000
Frau Frohn: Kam nicht mit … :)
Frau Vormoor: 4.100

Das sind 50 % :) !!!!!!!!!!! Das Ergebnis ist 4.100 !

Glückwunsch!!! Die Karl-Ziegler-Schule hat den Test bestanden ;)

Unbekannt = Die 2 Lehrer wollten ihren Namen nicht im Internet stehen haben. Das haben wir berücksichtigt .

(Arion B., Noah W., 7d)

KarlZSZ stellt vor:

Frau Schepers

KarlZSZ: Wann kamen Sie an unsere Schule?
Frau Schepers: Ich kam im Jahr 2006 an diese Schule.

KarlZSZ: Wieso haben Sie sich für unsere Schule endschieden?
Frau Schepers: Ich fand, die Personen und das Gebäude an der Schule machten einen sehr netten Eindruck.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie?
Frau Schepers: Ich unterrichte Englisch, Deutsch und Literatur. Früher habe ich auch Politik unterrichtet.

KarlZSZ: Wieso haben Sie sich für diese Fächer endschieden?
Frau Schepers: Ich mag Literatur einfach und England hatte mich auf einer frühen Reise sehr beeindruckt.

KarlZSZ: Aus Welcher Stadt oder aus welchem Dorf kommen Sie?
Frau Schepers: Ich komme aus Mülheim.

KarlZSZ: Hatten Sie als Kind einen Traumberuf?
Frau Schepers: Als Kind wollte ich Journalistin werden.

KarlZSZ: Danke für das Interview.

(Tom Fichtner)

Frau Runte

KarlZSZ: Warum sind sind Sie Lehrerin geworden?
Frau Runte: Weil es schon immer mein Wunschberuf war.

KarlZSZ: Warum hier an unserer Schule?
Frau Runte:  Weil ich hierhin versetzt worden bin.

KarlZSZ:  Hatten Sie noch einen anderen Traumberuf?
Frau Runte:  Nein, ich wollte immer Lehrerin werden, auch wenn ich noch in anderen Bereichen gearbeitet habe. Ich habe unter anderem einem Büro in einer Rechtsanwaltskanzlei und in einer Verwaltung von Eigentumswohnungen gearbeitet. Danach war ich eine ganze Weile in der Immobilienverwaltung des Kaufparks Bamlerstraße in Essen tätig.

KarlZSZ Welche Fächer unterrichten Sie?
Frau Runte:  Ich unterrichte Deutsch und Biologie. Und ich leite unsere SchülerzeitungsAG.

KarlZSZ Und warum gerade Deutsch und Biologie?
Frau Runte Es sind meine Lieblingsfächer, das waren sie schon während meiner eigenen Schulzeit.

KarlZSZ Waren Sie früher eine Musterschülerin?
Frau Runte:  Nein, ich war keine Musterschülerin.

KarlZSZ Was finden Sie an unserer Schule toll?
Frau Runte:  Die Schüler, die Atmosphäre und die Kollegen. Es ist auch toll, dass alles neu und renoviert ist.

KarlZSZ:  Finden Sie etwas schlecht in unserer Schule?
Frau Runte:  Schlecht finde ich nichts. Die OHPs könnten besser sein ;-).

KarlZSZ Haben Sie einen Lieblingskollegen?
Frau Runte:  Es gibt viele Kollegen, die ich sehr mag.

Danke für das Interview !

(Ben W., 7b)

Frau Kansy

KarlZSZ: Warum sind Sie Lehrerin geworden?
Frau Kansy: Ich bin Lehrerin , weil ich sehr gerne mit Schüler/innen arbeite !

KarlZSZ: Warum hier auf unserer Schule?
Frau Kansy: Für das Referendariat wurde ich der Schule zugewiesen. Ich habe mich aber sehr gefreut, dass ich nach meinem Referendariat auf die KZS zurückkommen konnte .

KarlZSZ: Hatten Sie einen Traumberuf?
Frau Kansy: Das waren so einige: Architektin , Dolmetscherin und Steuerberaterin.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie?
Frau Kansy: Ich unterrichte Kunst und Erziehungswissenschaft.

KarlZSZ: Und warum?
Frau Kansy: Beide Fächer machen mir sehr viel Spaß, vor allem Kunst.

KarlZSZ: Waren Sie früher eine Musterschülerin?
Frau Kansy: Hmmm … in einigen Fächern , z.B. Kunst und Mathe.

KarlZSZ: Was finden Sie an unserer Schule toll?
Frau Kansy: Am besten gefallen mir die Schüler, sie sind großartig.

KarlZSZ: Finden Sie etwas schlecht auf unserer Schule ?
Frau Kansy: Mir fällt im Moment nichts ein.

KarlZSZ: Haben Sie einen Lieblingskollegen ?
Frau Kansy: Da gibt es ganz schön viele … !

Danke für das Interview !

(Noah W., 7d)

Herrn Roos

KarlZSZ: Wieso kamen Sie an unsere Schule und seit wann arbeiten Sie hier?
Herr Roos: Seit Mai 2015 arbeite ich als Referendar an dieser Schule, zu der ich einfach zugeteilt wurde.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie?
Herr Roos: Biologie und Chemie.

KarlZSZ: Was finden Sie an diesen Fächern gut?
Herr Roos: Ich interessiere mich für die Natur und alle Vorgänge in der Natur. Außerdem mag ich Experimente sehr gerne.

KarlZSZ: Was finden Sie an dieser Schule gut?
Herr Roos: Die Ausstattung der Bio- und Chemie-Sammlungen und die Schüler.

KarlZSZ: Was finden Sie an dieser Schule nicht so gut?
Herr Roos: Die Schlange vor der Mensa.

KarlZSZ: Aus welcher Stadt kommen Sie?
Herr Roos: Ich komme aus Köln. Habe aber in Essen studiert.

KarlZSZ: Welche Hobbys haben Sie?
Herr Roos: Sport machen, Serien gucken und Motorrad fahren.

KarlZSZ: Hatten Sie einen Traumberuf als Kind?
Herr Roos: Als Kind wollte ich Film-Regisseur werden.

(Arion B., 7d)

Herrn Osterfeld

KarlZSZ: Warum sind Sie Lehrer geworden, war es Ihr Traumberuf?
Herr Osterfeld: Der Entschluss Lehrer zu werden, kam bei mir erst nach dem Zivildienst (also ziemlich spät !) . Seit dem ich aber unterrichte, kann ich sehr wohl von Traumberuf sprechen .

KarlZSZ: Warum unterrichten Sie an der Karl-Ziegler Schule?
Herr Osterfeld: Weil ich mich an dieser Schule beworben habe und angenommen wurde. Beworben habe ich mich aber , weil diese Schule einen super Eindruck machte .

KarlZSZ: Seit wann unterrichten Sie an der Schule?
Herr Osterfeld: Seit 2010.

KarlZSZ: Waren Sie als Kind auch auf der Karl-Ziegler Schule?
Herr Osterfeld: Nein, ich war auf der Gustav Heinemann Schule in Mülheim.

KarlZSZ: Welche Fächer unterrichten Sie?
Herr Osterfeld: Sport und Chemie.

KarlZSZ: Und warum diese Fächer?
Herr Osterfeld: Schon als Schüler mochte ich die Chemie sehr gerne und als ehemals aktiver Fußballer konnte ich auch in anderen Sportarten gut mithalten.

KarlZSZ: Waren Sie früher ein Musterschüler (ein sehr guter Schüler)?
Herr Osterfeld: Nein!

KarlZSZ: Sind Sie Klassenlehrer?
Herr Osterfeld: Ja. Aktuell bin ich Klassenlehrer der 7d, welche ich seit der Jahrgangsstufe 5 begleite.

KarlZSZ: Was mögen Sie besonders an der Karl-Ziegler-Schule?
Herr Osterfeld: Wir haben tolle Schüler und auch die Rahmenbedingungen sind optimal.

KarlZSZ: Was finden Sie (wenn überhaupt) verbesserungswürdig an unserer Schule?
Herr Osterfeld: Schule lässt sich immer optimieren, aber ich glaube, dass wir schon auf einem sehr guten Weg sind.

Danke für das Interview !

(Noah W. , 7d)

Die Klassenlehrer der 7a – 2015

Die Klassenleitung meiner Klasse, der 7a, haben seit 2013 Herr Schuhknecht und Frau Berns. Hier eine kleine Zusammenfassung von Informationen über meine Klassenlehrer:

Herr Schuhknecht ist sehr nett und lustig. Er unterrichtet Erdkunde, Politik und Sport. Zuständig ist er auch für die Mensa-Betreuung.
Herr Schuhknecht wohnt in Essen und ist hier auch Vorsitzender in einem Sportjugendhaus. Deshalb feiern wir auch immer unsere Klassenfeste dort. Rudern kann er ebenfalls sehr gut und bei den Klassenfesten und auf der Klassenfahrt paddeln wir immer gemeinsam.

Frau Berns ist auch sehr nett. An unserer Schule unterrichtet sie Deutsch und evangelische Religion. Wir machen im Untrricht oft Plakate oder Gruppenarbeiten. Momentan arbeiten wir an einem Portfolio über Indien. Ein Portfolio ist eine Mappe zu einem bestimmten Thema mit Informationen, Unterrichtsarbeitsblätter usw. . Frau Berns ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Beide Lehrer sind cool und ich bin froh, sie als Klassenlehrer zu haben.

(Vivien R., 7a)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *